Red Grove (Roter Hain)

Kai Teichert 2016
red chalk on canvas
three walls (Kisstree, Fucktree and Heaventree)
total size ca. 290 x 1370cm

Exhibition

Museum Montanelli Praha 2016

“Red Grove” was realized in Berlin in 2016 as a spatial installation for the Museum Montanelli in Prague.

Created entirely with red chalk on cotton nettle cloth, the work – and by extension, the room – represents the focal point of the series of rooms. One might even call it the exhibition’s “centerpiece”.

The image shows a small wood (a grove) consisting of various trees that surround the viewer. The trees appear to stand on a craggy cliff before a light-flooded abyss, so that the viewer feels as if he were standing on a tree-filled plateau reminiscent of the chalk cliffs of Rügen Island off the Baltic coast, or the Elbe Sandstone Mountains which Teichert repeatedly admired on his train ride between Berlin and Prague. The reference to the romantic paintings of Caspar David Friedrich was a conscious choice.

The feeling of being in a “lofty” place is further amplified by the fact that visitors must ascend two flights of stairs (from the entryway and from the lower level) in order to reach this light-filled place, where a specially designed ceiling structure creates the illusion of a courtyard filled with daylight.

The viewer thus finds himself in a clearing, surrounded by trees. He quickly realizes that the blossoms, leaves, and branches show a web of human figures in sexual positions. Each wall has its own focal point. A thick tree trunk (Heaventree) is formed from intertwined bodies reminiscent of the scenes from old paintings showing people being cast into Hell or raised into Heaven. Next to this, slightly in the background, a Venus slumbers in a tree canopy. She, too, is a familiar motif from art history, and if you look closely you will find Eros standing between her legs (Amor&psychetree). The second wall is dominated by a large kiss. The drawing leaves open the question as to the kissing figures’ sex. However, they are much younger than the party functionaries from the famous communist “fraternal kiss” – and more passionate. The third wall is devoted entirely to copulation. The branches of the splendid and sensually blooming tree retrace Gustave Courbet’s famous The Origin of the World as an enormous vagina penetrated by an equally huge penis. “A fucking tree”, one might comment bawdily, except that the scenes are so unprovocatively incorporated into the “experience of nature” that any pornographic aspects recede into the background and a better description would be an erotic rustling of leaves.

Indeed, Teichert balances between various semantic meaning: in his view, sex scenes – drawn or depicted in any other manner – are also (in fact, first and foremost) metaphors for the peaceful and sensual union of opposites. Man and woman symbolize the extreme poles of our existence. Yes/no, good/bad, hard/soft, yin/yang – each contains both poles within it. Even two men or two women can “blend into one” as opposite beings in sex and thus reach a third dimension. Could a threesome discover a fourth dimension? – Our fantasy is great, the garden of God is even greater... In any case, our daily work is an unremitting struggle of contradictions. And if you want one, you must like the other.

Animals can only have sex. They are subject to the dictates of reproduction. But humans can also think sex, mentally penetrate it and reflect upon it. How this is done is determined by cultural influences. Surprisingly, doing so often results in a moral climate hostile to sensuality, and basic instincts are ritualized and repressed. Naturally, this cannot work in the long run and always leads to violent outbursts.
All these thoughts and many more form the canopy of the “Red Grove”. They are supported by background audio specially composed by the artist’s son Kaspar Teichert. (planned and in work)
The central message of Red Grove and perhaps even Kai Teichert’s entire exhibition at the Museum Montanelli might just be summarized in four words:
MAKE LOVE NOT WAR.
KT 2016, Translation Stefan von Pohl

Wo verzweigte Zügellosigkeit höchste Zeichenkunst trifft, da erblüht der Rote Hain

von Dorothee Baer-Bogenschütz

… Die Baumtrilogie „Roter Hain“ ist eine ortsbezogenen Arbeit, die Kai Teichert neu konzipiert hat für das Museum Montanelli in Prag, das ihm eine monographische Ausstellung auf drei Etagen widmet. „Roter Hain“ oder englisch „Red Grove“ (Rötel auf Baumwollnessel, 320 x 1370cm) ist eine begehbare Rauminstallation, ein Raumbild voller Überraschungen. Die Raumdecke wurde aufwändig abgehängt, ein milchiger Lichthimmel begrenzt die Installation nach oben. Dort erblickt man Laubblätter, die scheinbar auf das Glas des künstlichen Oberlichts gefallen sind. Jede der drei Wände - die vierte Wand bildet der Eingang – ist einem anderen Baum gewidmet: “Kisstree”, “Fucktree” und “Heaventree”.

Die Gewölbe des Patrizierhauses in der Prager Altstadt, das nun ein Privatmuseum beherbergt, empfindet Teichert derweil wie die „Eingeweide eines großen Tieres“. Fühlt er sich selbst im Bauch eines Muttertieres? Indem der Künstler Rötelkreide verwendet und die Raumarbeit „Roter Hain“ nennt, während die Motive im Rotlichtmilieu zu finden sind, ergibt sich ein doppelter Boden fürs ikonografische Fußfassen.

Teicherts Waldbild ist der deutschen Kunstgeschichte und insbesondere der romantischen Strömung ebenso verpflichtet wie es Fortpflanzungsmodi zur Diskussion stellt. Bezüglich der natürlichen Paarung des Menschengeschlechts, die im gentechnologischen Zeitalter keine Selbstverständlichkeit mehr ist, verhandelt der Künstler buchstäblich Natur-Schutzmaßnahmen. Im Hinblick auf das Gottgewollte ist der “Rote Hain” ein Bilderbuch-Bannwald.

Teichert gibt zwar Koordinaten für Kopulationsmöglichkeiten vor, überlässt sein vielschichtig magisches Waldgebiet dann aber gleichsam sich selbst und verlegt ins Auge des Betrachters, was dort geschieht. Der Trick: Während ein gewöhnliches Staffeleibild nur bedingt über sich selbst hinauswachsen kann, gelingt es der Raummalerei, größere Zusammenhänge zu evozieren. Wenn sich darüber hinaus wie bei Kai Teichert die Motive im Panoramaformat so miteinander verschränken, dass verschiedene Betrachter ganz unterschiedliche Bilder sehen, entsteht Spannung, die bleibt. Teicherts Sexsymphonie voller Auswüchse und Einsichten in eine voluptuöse Vexierspielgalaxie richtet sich gegen Blockaden und Verkomplizierungen im Kopf und ist ein Plädoyer für Ursprünglichkeit, ein Biotop für den humanistisch aufgeklärten Gebrauch: Erotik aus dem Geist des Wurzelgeflechts, Wolllust aus dem philosophischen Rhizom. “Trees and Tenderness” mag man den Werkkomplex betiteln.

“Meine letzte Bastion ist der Wald”, erklärte Hanry David Thoreau. Wie der aufplatzende Mais bei der Popcorn-Zubereitung dem legendären eremitischen Tagebuchschreiber und Hüttenbewohner half, in der Waldeinsamkeit die Frühlingsblüte zu antizipieren, regen zentrale Werke der Malereigeschichte Kai Teichert an, den Themenkomplex Leib, Lust und Tod in die sich selbst überlassene Natur zu betten und sich im Freien facettenreich entfalten zu lassen. Anregungen der Literatur sind für Teichert ein zentrales Moment, die bildnerische Parallelen zur Folge haben können. Ovids “Metamorphosen” und Gustave Courbets „Ursprung der Welt“ sind Paten des “Roten Hains”, aber auch Dantes infernalischer Selbstmörderwald der “Göttlichen Komödie” und Octave Mirbeaus “Garten der Qualen” klingen an. Ebenso gibt es eine Verbindung zu Robert Mapplethorpe, der Sex durch die Blume sieht , sowie ein enges Band zu Caspar David Friedrich: Eine „schroffe Felskante vor lichtdurchflutetem Abgrund“ macht den Betrachter – wie Teichert sagt - glauben, „sich auf einem baumbestandenen Felsplateau zu befinden”: etwa auf den Kreidefelsen der Ostseeinsel Rügen, dem Inbegriff romantisch ausformulierter Sehnsucht nach Transzendenz, oder auch wie im Elbsandsteingebirge, das der Künstler bei seinen Zugreisen von Berlin nach Prag immer wieder bewundert.

150 Jahre ist es her, dass der Biologe Ernst Haeckel seinem Buch „Generelle Morphologie der Organismen“ ein Zitat des Schweizer Autors Christoph Tobler voran stellte: „Die Natur schafft ewig neue Gestalten. Was da ist, war noch nie. Was war, kommt nicht wieder. “ Teicherts Werkgruppe der Baumbilder mit ihren raffinierten Verästelungen und Verzweigungen erlaubt es dem Betrachter, sich gehen zu lassen im Dickicht der Lüste bis die Bodenhaftung schwindet.